Großbaustelle in Heumaden-Sillenbuch

Schild 1Minihandball-Spielfest am 18.02.2017
03
Nachdem vielen Sporttreibenden in  Sillenbuch die einjährige Schließzeit der Sporthalle des GSG noch in schlechter Erinnerung ist, hätten am 18.02.2017 böse Ahnungen wiedererwachen können. Doch die Großbaustelle, die sich da an einem Samstagvormittag in der GSG-Halle ausbreitete, war schon am frühen Nachmittag wieder rückstandslos verschwunden.
Eine Chronik:Baustellen ankündigung SG

8:10 Uhr  Die verantwortliche Bauleitung trifft sich mit ersten Helfern. Baumaterialien wie Mauersteine, Schubkarren, Rohre, Parketthölzer und dergleichen werden aus dem Auto geladen. Baustellenbilder, Plakate und Hinweisschilder („Betreten der Baustelle für Erwachsene nur in Begleitung von Kindern) werden aufgehängt.05

8:45 Uhr  Es wird schwer gearbeitet, aber noch ist es nicht leicht vorstellbar, dass hier eine Großbaustelle entstehen wird. Schubkarrenwege werden angelegt, ein Kran aufgestellt, Böden zum Parkettlegen vorbereitet. Außerdem natürlich zwei Spielfelder angelegt für Handball und Würfelball.07

9:30 Uhr  Unglaublich aber wahr: Alles ist im Zeitplan. Die ersten kleinen Bauarbeiter im Alter von 5-8 Jahren treffen ein und der Lärmpegel in der Halle steigt. Auf der Tribüne öffnet gerade die Baustellenkantine.

06

9:45 Uhr  Ein Durchkommen in den Umkleidekabinen ist kaum mehr möglich. 150 Bauarbeiter legen ihre Arbeitskleidung (Trikots und Sportschuhe) an und machen sich für ihre Aufgaben bereit.

0110:00 Uhr  Pünktlich werden die einzelnen Gastmannschaften aus Degerloch, Möhringen, Gablenberg, Oberer Neckar, Weilimdorf und Schmiden angekündigt und unter großem Applaus die 5 Heimmannschaften mit Namen wie Planierraupen, Dampfwalzen, Sattelschlepper,.. begrüßt.

0210:12 Uhr  Der Spielbetrieb beginnt. Die Bauaufsicht (Schiedsrichter) leitet souverän die Spielpartien und erklärt den kleinen noch teils unerfahrenen Arbeitern geduldig ihre Aufgaben und das Regelwerk bei Handball und Würfelball.  Auch auf dem Baustellenparcours läuft alles nach Plan: Parkett wird nach vorgegebenen Mustern gelegt, ein Kran wird bestiegen, ein Tor mit Eimern und Schachteln zugemauert… Große Geschäftigkeit breitet sich aus.

0411:00 Uhr  Ein kleiner Arbeiter kämpft mit den Tränen, da die Gegenspieler viel größer gewesen seien. Frisch getröstet von Mutter und Trainern setzt er die neugewonnen Selbstsicherheit gleich um, indem er versucht in seiner Schubkarre statt des erlaubten einen Sandsäckchens heimlich gleich zwei Sandsäckchen zu transportieren.

11:30 Uhr  Knapp 20 weitere Nachwuchs-Bauarbeiter (zumeist im Kindergarten-Alter) betreten die Baustelle um erste praktische Erfahrungen auf dem Spielparcours zu sammeln.

12:00 Uhr  Der Lärmpegel in der Halle macht einer Baustelle inzwischen alle Ehre. Unter das Stimmengewirr der Kinder mischt sich Torjubel, Anfeuerungsrufe von den vollbesetzten Rängen, Traineranweisungen und immer wieder die Hallensirene. In der Baustellenkantine ist der Ansturm kaum zu bewältigen und es muss dreimal Essen und Getränke in den umliegenden Geschäften nachgekauft werden.

13:15 Uhr  Die letzte Schlusssirene ertönt. Bevor alle Bauarbeiter in den wohlverdienten Feierabend entlassen werden, gibt es noch ein Gruppenfoto und die anschließende Siegerehrung. Währenddessen beseitigen die elterlichen Helfer in Windeseile alle Spuren. Kaum zu glauben, dass hier eben noch gespielt, gearbeitet und gejubelt wurde.09

Gegen 13:45 Uhr Die letzten Spielerinnen und Spieler verlassen zufrieden, müde und medaillenbehängt mit ihren Eltern den Ort des Geschehens. Die Sporthalle sieht aus, als wäre hier nie eine Baustelle gewesen…

Minispielfest in Bad Cannstatt

DSCF6138

Beim Minispielfest in Cannstatt zeigten unsere jüngsten HandballerInnen wieder einmal, was sie schon alles gelernt haben. Durch schnelle Pässe und gezielte Würfe fand mancher Ball seinen Platz im Tor oder wurde beim Königsball sicher gefangen. Weiter so! Unter dem Motto „Hüttengaudi“ hatten die 18 Kinder außerdem viel Spaß an den Spielstationen Buckelpiste, Schlittenfahrt und Schneeballschlacht.